Positive Selbstinstruktion

img_0001„Der wird mir den Kopf abreißen.“, „Das schaffe ich nicht.“,  „Ich bin gar nicht genug vorbereitet.“ oder „Ich werde das nicht mehr länger aushalten.

Kennen Sie das auch? Sie geben sich in Ihrem Kopf oft negative Anweisungen und schätzen Situationen und Ihre Fähigkeiten ständig selbst und oftmals falsch ein. Das geht sehr vielen Menschen so.

Allerdings: diese Selbstinstruktionen (Suggestionen) haben einen großen Einfluss auf unsere Gefühle und unser Verhalten. Das heißt: sie wirken in beide Richtungen, in negativer und positiver Hinsicht.

Negative Selbstinstruktionen können unangenehme Angstgefühle bei uns auslösen und führen sogar dazu, dass wir die Situation erst gar nicht in Angriff nehmen. Positive Selbstinstruktionen können unseren Selbstwert (Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen) erheblich stärken.

Tagtäglich werden wir durch Suggestionen beeinflusst.

Laut einer Harvard-Studie bekommt ein Mensch, bevor er 18 Jahre alt ist, über 180.000 negative Aussagen oder Gedanken suggeriert („Wenn Du nicht aufisst, wirst Du nicht groß und stark.“, „Ein Indianer kennt keinen Schmerz.“, „Aus dir wird niemals was.“, usw). Diese Suggestionen pflanzen sich in unserem Unterbewusstsein ein und werden dort wirksam.

Um sich gegen die Wirkung negativer Suggestionen zu schützen, sollten Sie Ihre negativen Gedanken täglich selbst durch positive Suggestionen ersetzen – sich quasi selbst positiv beeinflussen. Das Prinzip der Suggestionen wurde von einem französischen Apotheker namens Emil Coué entwickelt. Er fand heraus, dass Medikamente besser wirkten, wenn er seinen Patienten positive Einnahmeempfehlungen in Form von Mantren empfohlen hat. Diese sollten während der Einnahme halblaut wiederholt werden.

Die Selbstbeeinflussung mit Hilfe eigener Gedanken- oder Wortformeln kann zur Vorbereitung von Stresssituationen, zum Abbau von Wut und Frustrationen oder bei Enttäuschungen angewandt werden. Ebenso wird diese Technik heute auch bei Krankheitsbildern wie Depressionen, Angststörungen oder Schmerzzuständen erfolgreich eingesetzt.

Aber wie funktioniert die Selbstbeeinflussung?

Erfolg beginnt im Kopf: Beeinflussen Sie sich ab diesem Jahr verstärkt selbst – positiv!

Die positive Selbstinstruktion ist ein inhaltlicher Teil meines Anti-Stress-Workshops. Reservieren Sie doch gleich Ihren Platz. Dann zeige ich Ihnen persönlich, wie das praktisch funktioniert.

Haben Sie Fragen zu dieser spannenden Thematik? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf. Ich melde mich bei Ihnen, versprochen!

Top